Tina`s Achatschnecken


Zurück zu Asseln als Mitbewohner

Weiter zu meinem Blog


Meine Philosophie

Wie ich auf die Achatschnecken kam

https://www.tinas-achatschnecken.de/

.


Die Begeisterung zu den liebenswerten Geschöpfen kam schon vor vielen Jahren auf, als ich die ersten wildfarbenen Achatschnecken der  Achatina fulica erwarb und ihre interessante Lebensweise kennenlernen durfte. Das soziale und sehr gesellige Verhalten faszinierte mich sofort.
Da ich vor Jahren neben der Haltung von Landschildkröten, Fischen und Spinnen auf diese besonderen Wirbellosen aufmerksam wurde, informierte ich mich umgehend über die Haltung. Nach langer Recherche sollte es eine eine kleine 4er Gruppe der Lissachatina fulica werden.
Gesagt - getan, wurde spontan ein leeres Terrarium eingerichtet, und die ersten Afrikaner durften einziehen.
Gleichzeitig hielt ich auch eine Gruppe Achatina immaculata.
Da ich nach einiger Zeit immer mehr Gefallen an den Lissachatina fulica bekam und zu der Zeit die verschiedenen Zuchtfarben der Fulica immer bekannter wurden, entschied ich mich, diese Art zu nicht nur zu pflegen, sondern auch nachzuziehen.
Die stets neugierigen und handzahm werdenden Häuschenträger schließt man schnell in sein Herz. Jede einzelne Schnecke hat ihren eigenen Charakter.
Zu sehen, wie die Schnecken es genießen,  zu zweit ein Vollbad in ihrer Schale zu nehmen, wie sie sich zu Mehreren ein Stück Gurke teilen oder wie sie sich genüßlich im Kalkbrei bis über beide Augen "vollmatschen",  bringt mich immer wieder zum Lachen.
Das ursprüngliche Ziel, die Vermehrungsfreudigkeit der Schnecken zu nutzen, um Lebendfutter für meine Reptilien und Fische in Form von Schneckeneiern und Jungtieren zu züchten, trat als Hauptsache schnell ins Hintertreffen, da ich immer mehr Spaß daran bekam, ausgesuchte Farbschnecken heranzuziehen und als schöne Jungtiere oder als große Schautiere an Liebhaber weiter zu geben.

Aus der Leidenschaft wurde eine kleine Zucht,  bei der ich mich lange Zeit auf 2 Farbvarianten der schönen Riesenschnecken spezialisiert habe.
Die Lissachatina fulica Rodatzii und Vollalbino wurden zu meinen Lieblingsfarben. Natürlich waren auch die beiden anderen Farben der Fulica, nämlich die Wildfarbenen und White Jade mit von der Partie.

 

Dabei möchte ich darauf aufmerksam machen, dass Zucht in dem Fall nicht bedeutet, jedes Gelege in Massen aufzuziehen, was sich bekanntlich bei Achatschnecken als nicht gerade schwierig erweist. Mir geht es darum, einige schicke Schnecken heran zu ziehen, um sie als starke und korrekt herangewachsene Haustiere an Liebhaber dieser Art weiter zu geben. Somit ist es auch möglich, dass ich zeitweise keine Abgabeschnecken anbieten kann, da ich nur einzelne Tiere aus verschiedenen Gelegen heranziehe.

 

Es durften auch einige der Königinnen der Achatinas einziehen.

Die Achatina achatina, wie auch Achatina reticulata waren nun Teil der Eifelschnecken. Die größten und zweitgrößten Landschnecken der Welt haben zwar unterschiedliche Ansprüche an den Halter, faszinieren aber auch mit ihren ganz unterschiedlichen Verhaltensweisen. 

tinas-achatschnecken.de    Achatina achatina
Die neuen Eifelschnecken. 4 hübsche Achatina achatina, ca. 4 cm groß. Sie dürfen jetzt in Ruhe schön groß werden.
tinas-achatschnecken.de     Achatina reticulata
Junge Achatina reticulata. Diese aktiven und neugierigen Jungs und Mädels bereichern die Vielfalt bei den Eifelschnecken.

Nun haben sich meine Ansprüche an Zucht und Vielfalt der einzelnen Arten in der letzten Zeit doch sehr geändert, so dass ich durch das gegebene Massenangebot an Achatina fulica und reticulata meine Zucht völlig umgestellt habe.

Ich halte mittlerweile keinerlei Achatina Arten mehr, sondern ich habe meine Liebe und Leidenschaft an die Vielfalt einiger schicken Archachatina Arten gewidmet.

So sind bei mir die ersten Wildfänge der Art Archachatina marginata ovum eingezogen.

Nach und nach kamen interessante Farbschläge dazu, wie Creme, Albinos, Albinas, Silverbody oder auch Amenalisten. Somit gibt es bei jedem Gelege eine kleine Überraschung, da nicht alle Farbschläge getrennt werden von mir, was ich auch sehr interessant finde.

Durch die Einkreuzung meiner Wildfänge wird die Genetik, schön groß zu werden, weiter vererbt.

 

Zusätzlich sind Wildfänge von Archachatina rhodostoma, Archachatina marginata suturalis und grevillei, Spec. Ikom und Rhodostoma eingezogen.

Verschiedene Farbschläge der Suturalis und Ovum bringen eine sehr willkommene Vielfalt ins Terra.

Somit sind Archachatina Arten nicht weniger interessant für Menschen, die Farbe ins Terrarium bringen möchten.

Nicht nur Lissachatina fulica können Bunt !

 https://www.tinas-achatschnecken.de/
Archachatina marginata ovum Silverbody

Zurück zu Asseln als Mitbewohner

Weiter zu meinem Blog