Tina´s Achatschnecken


Zurück zu Steckbrief Archachatina rhodostoma

 Weiter zu Steckbrief Weitere Schneckenarten

Lissachatina fulica - alte Bez. Achatina fulica

https://www.tinas-achatschnecken.de/
Achatina fulica Vollalbino

Die wohl bekannteste Achatschnecke ist die Lissachatina fulica mit ihren auffälligen Farbvarianten. Lissachatina fulica wurde vor vielen Jahren als sehr robuste und unempfindliche Landlungenschnecke mitunter als erste Art nach Deutschland importiert und hier in den heimischen Terrarien erstmals vermehrt. Oft wusste man durch die Farbvarianten nicht, dass es ein und die selbe Art war. Heute unterscheidet man die schicke Schnecke in den Varianten Wild, Vollalbino, Rodatzii, White Jade und Leuzisten.

Mittlerweile hat sich auch eine neue Farbe dazu gesellt, die ihren Ursprung in Madagaskar findet- die Caramel farbene Fulica.

Die Schnecke wurde so beliebt, weil sie - eigentlich zu ihrem Leidwesen- sehr unempfindlich ist. Dies führte dazu, dass sie auch heute noch lediglich in Glaskästen bei Zimmertemperatur gehalten wird. Leider wächst auch diese Art dann meist nicht zu ihrer vollen Größe heran, die sie in der Natur erreichen kann. Diese liegt bei ca. 13 bis 15, in Ausnahmefällen sogar bei 17 cm.

Mittlerweile ist der Genpool so zusammen geschrumpft, da kein Wert auf gute Zuchttiere gelegt wird, so dass die meisten hierzulande gezüchteten Tiere kaum mehr als 11 bis 13 cm im Höchstfall messen.

Oft bleibt diese Art auch sehr klein, weil sie sich viel zu früh erstmals paart, wenn sie noch voll im Wachstum sind. Daher stockt der Wachstumstrieb und die ganze Energie wird in die Produktion der Eier gelegt.

Lissachatina fulica mag es genau wie andere Arten ihrer Gattung warm bei einem feuchten Klima.

Tagsüber liebt sie es, in Bäumen und Sträuchern unter den schützenden Blättern die Ruhezeit bei 26,5 bis 27 Grad zu verbringen. Nachts sinkt die Temperatur in ihrem Herkunftsgebiet auf 23 Grad.

Die Luftfeuchtigkeit beträgt 85 bis 90 Prozent. Nachts darf sie sogar noch höher sein.

Ich persönlich habe in all der Zeit gemerkt, dass Fulicas, gerade die albinotischen Farbtiere sogar eine Vorliebe für Temperaturen bis zu 27 Grad haben. Bei dieser Temperatur wachsen gerade die Jungtiere viel besser, da Albinos gerne zu Zwergwüchsen neigen. Nachts fühlen sie sich bei 23 Grad sehr wohl.

https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Wild und Rodatzii

Mittlerweile wurde der Name der Schnecke durch ihre Art des Körperbaus zu Lissachatina umgetauft. Dieser Name wird zur Unterscheidung von anderen Achatina Arten genutzt. Die Artenbezeichnung Achatina fulica ist somit hinfällig.

Die sehr neugierige Schnecke ist besonders beliebt, da sie schnell handzahm wird.

In Kindergärten ist sie daher ein gern gesehenes Projekt-Tier, wenn man es so nennen kann. Leider wird sie dort trotz Aufklärung über die Haltungsbedingungen meist nicht artgerecht gehalten, was ich sehr schade finde, da gerade Kindergärten, Schulen usw. eine Vorbildfunktion übernehmen sollten.

Ich bekomme leider sehr oft Anfragen zu vernachlässigten Tieren oder zu oftmals unglaublichen Überbevölkerungen in den Terrarien dieser Einrichtungen. Oftmals werden Jungtiere, egal ob schön oder verkrüppelt gewachsen, von dort aus wahllos an Einsteiger dieses Hobbys verkauft oder verschenkt. Meistens spielt Mitleid gegenüber den Tieren eine große Rolle, was aber oft dazu führt, dass sehr häufig Pflegefälle herangezogen werden.

Genauso passiert dies in Zoofachhandlungen, die in den meisten Fällen gerade Lissachatina fulica anbieten, und das in grottenschlechten Zuständen.

Daher bitte ich euch, schaut genau beim Kauf dieser Art hin!

 

Fulicas fressen sehr gerne viel und alles mögliche von pflanzlicher, bis hin zu tierischer Kost.

Leider werden diese Tiere oft nur an Gurke gewöhnt, warum auch immer.

Dabei ist die Gurke zwar schmackhaft für die Tiere, bietet aber außer viel Wasser kaum Nährstoffe.

Da daneben irgendwann kein anderes Futter mehr angenommen wird, weil die Tiere ja dem Anschein nach immer nur die Gurke aus dem Futter weg fressen, muss meistens irgendwann mit Mangelerscheinungen gerechnet werden.

Meine Tiere bekommen daher überhaupt keine Gurke, sondern sehr nahrhafte Kost, wie Süßkartoffel, Stangenbohnen, Aubergine, Zucchini, Kopfsalat usw...dabei natürlich in regelmäßigen Abständen tierische Ergänzungen.

So sind sie schon im jüngsten Alter an alles gewöhnt.

 

Lissachatina fulica hat im Gegensatz zu Archachatina Arten ein schlankes, kegelförmiges Gehäuse mit spitz zulaufendem Apex. Auch das Gewicht ist geringer. In der Aufzucht der Art rechnet man pro cm Hauslänge 10 Gramm.

Eine gesunde, junge Fulica mit 7 cm sollte daher gute 70, besser sogar 80 Gramm auf die Waage bringen. Mit diesem Gewicht werden die Jungtiere auch meist geschlechtsreif. Später ausgewachsen bringen die meisten Tiere zwischen 160 und 230 Gramm.

Der Apex ist meist leicht rosa gefärbt, im Alter können die Pigmente teilweise verschwinden und das Haus ergraut langsam.

Die Columella ist weiß. Der Körper der wildfarbenen Tiere weist einen braunen Aalstrich auf.

Die Farbentwicklung jeder einzelnen Farbvariante erkläre ich weiter unten mit Text und Bildern.

 

Da die Lissachatina fulica der Art entsprechend tagsüber gerne auf Ästen die Ruhe verbringt, sollte man das Terrarium mit kleinen Baumstämmen, gerne mit Moosen und Flechten bewachsen dekorieren. Bitte denkt daran, dass auch diese Schnecken eine gewisse Kraft entwickeln und dünnere Äste durchaus beim Graben umkippen und die Tiere verletzen können .

Stellt daher sicher, dass Stämme und Äste gut verankert im Terrarium stehen.

Moos und Laub wird gerne genommen, um sich darunter zu verstecken.

Da Fulica nicht solche Wasserratten wie z.B. Archachatina marginata ovum sind, mögen sie es eher, sich unter nassem Moos einen guten Platz zu sichern, um Feuchtigkeit zu tanken.

 

Wie schon in der Rubrik Zucht beschrieben, legen geschlechtsreife Tiere ab 5 bis 6 Monaten oder ab einem Gewicht von ca. 70 Gramm ihre ersten Gelege, wenn man sie lässt.

Dabei ist zu beachten, dass sie in dem Alter keineswegs ausgewachsen sind, aber das Wachstum nahezu einstellen, wenn sie sich so früh paaren, da sie die Energie komplett in die Eibildung stecken. 

Die Eier werden Tage, bzw. Wochen nach der Paarung unter der Erde abgelegt. Bei der ersten Ablage kann es sein, dass sie Tiere noch nicht wissen, wie und wo sie die Eier legen sollen. Dann kann es dazu kommen, dass einzelne Eier auf der Erde verloren gehen. Je mehr Erfahrung die Schnecken damit sammeln, umso seltener kommt dies vor. Oft wird da von irgendwelchen Probeeiern gesprochen, aber dies zeugt einfach nur von der unerfahrenen Schnecke, die schlicht und einfach noch nicht weiß, wohin mit ihren Eiern.

Da die Eier schnell gelegt werden und diese sich unter Umständen innerhalb von einer Woche entwickeln können, bis es zum Schlupf kommt, ist es zwingend notwendig, wöchentlich nach Gelegen zu suchen und diese einzufrieren.

 

 

LissAchatina fulica Steckbrief

Herkunft:                 Küstengebiete von Afrika, Madagaskar

Lebensraum:          Wälder und pflanzenreiche Gebiete

Aktivität:                 Nacht -, und Dämmerungsaktiv

Lebensweise:         Sehr neugierig, schnell zahm werdend, sehr geeignet für Einsteiger

Lebenserwartung:  Zwischen 5 und 7 Jahre

Gehäusegröße:      normalerweise zwischen 13 und 15 cm, hierzulande aber leider meistens nur                                  11 bis 13 cm.

Gehäusefarbe:        Vielfältige Farben, gelb der Albinos,

                                 wildfarbene Brauntöne teilweise mit Streifen

Körperfarben:         Weiß gelb der Albino oder hell bis dunkelbraun, mit dunklem Aalstrich

Farbvarianten:        Vollalbino, White Jade, Wildfarben, Rodatzii, Caramell, Leuzist

Columellafarbe:      Weiß

Apexfarbe:              Rosa bis Hellbeige, im Alter oft grau, weiß

Geschlechtsreife:   Mit 5 bis 6 Monaten, meist mit ca. 70 Gramm

Eiablage:                 Zwischen 50 und 500 Eier, meist ca. 150

Eierfarbe:                Weiß oder Gelb

Eiergröße:               4 bis 5 mm, oval oder rund

Haltung

Terrariumgröße:                60 x 35 x 35                80 x 50 x 50              

Anzahl der Schnecken:           2-3                            bis zu 8                   

Luftfeuchtigkeit:                90 % für Jungtiere, 90 % für große Schnecken

Temperatur:                       Tagestemperatur 26,5 - 27 Grad, Nachtabsenkung 23 Grad je                                                            nach Herkuftsgebiet.

Boden:                                Unbehandelte Erde, Humus, auf pH Wert 7-8 aufgehärtet                                                                  mit kohlensaurem Kalk  

Weitere Kalkgrundlage:    Sepiaschalen und Futterkalkgemisch als Badewasser

Zubehör und Technik:       Siehe Zusammenfassung oben und auch in die Rubrik Temperatur                                                   und Luftfeuchtigkeit.

 


Die Zucht der Lissachatina fulica

Die Farben und ihre Entwicklung

Entwicklung von Lissachatina fulica rodatzii

https://www.tinas-achatschnecken.de/
Rodatzii mit einer Häuschenlänge von 2,7 cm

Die Farbvariante Lissachatina fulica rodatzii ist eine sehr schöne Laune der Natur, die bei dieser Schnecke eine albinotische Form des Häuschens hervor brachte.
Dieses erscheint kräftig gelb, manchmal leicht gold schimmernd.

Der Körper ist hell braun mit einem dunklen Aalstrich über dem kompletten Körper.
Dabei hat die Schnecke bei ihrer Geburt einen wildfarbigen Körper, genau wie ihre naturfarbenen Artgenossen.

Die schwierige Frage für die meisten Halter der Jungtiere ist, wie man die Babys der Rodatzii von der Wilden Lissachatina fulica unterscheiden kann.
Die kleinen Rodatzii sind hellbeige-hellbraun mit kleinen Tarnflecken , welche dunkelbraun bis schwarz gefärbt durch das Häuschen scheinen, die vom Körper der Schnecke kommen, nicht vom Haus selber.
Im Gegensatz zur wilden Variante bildet die Rodatzii keine regelmäßig angeordneten Striche auf dem Gehäuse. Bis zu einer Größe von etwa 1,5 cm bleibt die Farbe bestehen, die sie bei der Geburt hatte.
Ab einer Größe von 1,8 bis 2 cm findet eine Veränderung statt.
Es entsteht ein einziger dickerer orange rötlich oranger  Strich, der von hinten quer über das ganze Gehäuse läuft. Dieser fällt bei der einen Schnecke deutlicher, bei anderen weniger klar auf.
In dieser Phase wird die Rodatzii schon oft als wildfarbene Fulica abgestempelt, wobei sie keinerlei schmalen Striche aufweisen kann , im Gegensatz zur wilden, die deutliche dünne, dunkelrote bis braune  Striche von hinten nach vorne in der ersten Gehäusewindung bildet in diesem Alter.
Ist die Lissachatina fulica rodatzii ca. 2 bis 2,2 cm groß, kann man plötzlich wie bei der Vollalbino Variante eine rosa bis durchsichtig rote Verfärbung des vorderen Gehäusebereichs sehen, der als breiter Balken erscheint. Auch bei der Vollalbino kann man diese Veränderung in der gleichen Größe gut beobachten. Diese Bi-Color Färbung verwächst mit der Zeit nach hinten zu schmaleren Streifen im Wechsel von orange zu gelb.
Jetzt ist bei Rodatzii noch ein Merkmal zu erkennen. Der Wachstumsrand, der bei wildfarbenen Schnecken weiterhin dunkel bleibt, wird bei der Rodatzii vermehrt gelblich ohne Muster.
Zugegeben - es ist schwer vorstellbar, dass aus dieser bunten Schale mal ein Albinohaus werden soll, und es ist für den Leihen nicht immer gut erkennbar, aber die Zeit lässt immer mehr erkennen, wie sich das Gehäuse verändert.
Der rosa orange farbene, dicke Streifen wechselt sich nun immer wieder mit dem gelben Wachstumsrand ab, der vorne nachkommt. Somit entsteht ein tolles,   gelb - rosa Streifenmuster, welches mit der Zeit zur Gehäusespitze immer enger zuläuft.
In dieser Zeit verschwinden die kleinen Tarnflecken unter dem Häuschen immer mehr, werden erst nahezu durchsichtig und verschwinden irgendwann ganz.

Jetzt fällt immer mehr auf, dass der Wachstumsrand gelb nachwächst, wie bei der Vollalbino.
Die Lissachatina fulica rodatzii ist beim Wachstum und bei der Farbentwicklung für mich persönlich die interessanteste Variante und daher habe ich mich bei der Zucht auf sie spezialisiert.
Solltet ihr junge Rodatzii haben und ihr seid euch nicht sicher, ob es tatsächlich auch die besagten Schnecken sind, wartet bitte einfach ab, bis sie ca. 3 bis 4 cm groß sind. Dann kann man die eigentlich entstehende Farbvariante meist sicher erkennen.
Da sich die Bestimmung der Variante bei vielen Haltern immer wieder als schwer erwiesen hat,  habe ich versucht, die verschiedenen einzelnen Entwicklungsphasen in Form der Bilder darzustellen, um eine Unterscheidung zur wildfarbenen Fulica einfacher zu gestalten.

Wenige Tage alte Albino und Rodatzii mit einer Größe von 0,6 cm. Hier sieht man bei der Rodatzii die vom Körper durchscheinenden Flecken, die fast schwarz auf dem Häuschen erscheinen. https://www.tinas-achatschnecken.de/
Wenige Tage alte Albino und Rodatzii mit einer Größe von 0,6 cm. Hier sieht man bei der Rodatzii die vom Körper durchscheinenden Flecken, die fast schwarz auf dem Häuschen erscheinen.
Achatina fulica rodatzii mit einer Größe von 1,6 cm. Bisher sind keine Abzeichen zu sehen. https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica rodatzii mit einer Größe von 1,6 cm. Bisher sind keine Abzeichen zu sehen.
Nun ist die Rodatzii 2,2 cm groß. Seit ein paar Tagen sieht man im vorderen Drittel des Hauses die rötlich orange Verfärbung, die auch bei der Albino in diesem Alter zu erkennen ist. https://www.tinas-achatschnecken.de/
Nun ist die Rodatzii 2,2 cm groß. Seit ein paar Tagen sieht man im vorderen Drittel des Hauses die rötlich orange Verfärbung, die auch bei der Albino in diesem Alter zu erkennen ist.
Im Gegensatz zur wildfarbenen, die dann deutliche, wie mit dem Pinsel gemalte , wellenförmige Striche ab der ersten Windung bekommt, sind diese bei der Rodatzii undeutlich, breit und verwachsen später wieder.  https://www.tinas-achatschnecken.de/
Mit einer Größe von 2.8 cm bekommt die Rodatzii undeutliche, über das ganze Haus erscheinende Streifen. In diesem Stadium wird die Rodatzii gerne als wildfarbene Fulica abgestempelt.

tinas-achatschnecken.de
Dies sind beides Lissachatina fulica Rodatzii mit 2 Monaten und ca. 3 cm Größe. Beide weisen leichte, orange Streifen auf, die langsam verschwinden.
tinas-achatschnecken.de
Lissachatina fulica Rodatzii 3 cm groß.

https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica rodatzii 6 cm

Bei diesen beiden Rodatzii mit ca 6 cm Größe sind noch dunkle, rötliche Streifen zu erkennen, die dann mit weiterem Wachstum verschwinden. Das Haus wird dann komplett gelb sein mit einer rosafarbenen Spitze, dies variiert auch schon mal, die Gehäusespitze kann auch komplett gelb werden.

 https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica rodatzii und Wildfarben

Hier seht ihr 4 halbwüchsige Fulicas in der Zuchtform Rodatzii und Wildfarben. mit 6 und 8 cm Größe sind die Tiere in ihrer Farbentwicklung noch nicht ganz fertig, aber schon deutlich von ihren anderen Farbformen zu unterscheiden.


Entwicklung der Lissachatina fulica Vollalbino

https://www.tinas-achatschnecken.de/
Achatina fulica Vollalbino mit 1,8 cm großem Nachwuchs

Die Lissachatina fulica Vollalbinos sind, wie der Name schon sagt, die albinotische Form von Gehäuse und Körper

Das Gehäuse schimmert wie bei Lissachatina fulica rodatzii hell bis goldgelb. Der Körper der Schnecke ist gelb - weißlich.
Somit ist sie mit Sicherheit ein sehr auffälliger Blickfang in jedem Terrarium.
Im Gegensatz zur Rodatzii kommt die Vollalbino schon mit einem Albinogehäuse zur Welt. Sie sieht bei der Geburt aus wie eine gelb durchsichtige Perle.
Bis zu einer Größe von 1,5 bis 1,8 cm ist keine sonderliche Veränderung zu beobachten. Ab 1,8 bis 2 cm bekommt das Gehäuse,  wie die Rodatzii auch,  einen dickeren, rötlichen Strich quer von hinten nach vorne gezeichnet.
Dieser Strich ist mal mehr, mal weniger kräftig ausgebildet.
Mit einer Größe ab 2 cm färbt sich auch das Gehäuse der Vollalbino ähnlich wie bei Rodatzii plötzlich rosa orange im vorderen Bereich. Diese Bi-Color Farbe wechselt sich ab sofort immer wieder mit dem gelb der späteren Albinofarbe ab und bildet somit breite , fortlaufende und abwechselnde Balken auf dem Häuschen.
Diese verwachsen mit zunehmendem Alter immer mehr ,

sind später nur noch als dünne Striche wahrnehmbar und verschwinden dann meist ganz.

Eine Albino beim Schlupf. Sie ist gelb durchsichtig. Auf dem Bild ist ihr Darm zu sehen. https://www.tinas-achatschnecken.de/
Eine Albino beim Schlupf. Sie ist gelb durchsichtig. Auf dem Bild ist ihr Darm zu sehen.
Mit einer Größe von 1,8 cm färbt sich bei dieser Albino der vordere Teil des Häuschens orange rötlich. Diese Färbung kann noch intensiver werden. https://www.tinas-achatschnecken.de/
Mit einer Größe von 1,8 cm färbt sich bei dieser Albino der vordere Teil des Häuschens orange rötlich. Diese Färbung kann noch intensiver werden.
2,3 cm große Vollalbino. Es entsteht ein dicker, undeutlicher Strich über dem kompletten Gehäuse. Dieser Vorgang ist auch bei der Rodatzii zu beobachten. https://www.tinas-achatschnecken.de/
2,3 cm große Vollalbino. Es entsteht ein dicker, undeutlicher Strich über dem kompletten Gehäuse. Dieser Vorgang ist auch bei der Rodatzii zu beobachten.
Die quer über das Haus laufenden Streifen wiederholen sich immer mehr, hier ist die Schnecke 2,7 cm groß. Nicht zu verwechseln mit einer White Jade, die deutlich dunklere und klar sichtbare Streifen bekommt. https://www.tinas-achatschnecken.de/
Die quer über das Haus laufenden Streifen wiederholen sich immer mehr, hier ist die Schnecke 2,7 cm groß. Nicht zu verwechseln mit einer White Jade, die deutlich dunklere und klar sichtbare Streifen bekommt.

https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Albino und rodatzii 5 cm
https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Albino 3 cm


Entwicklung von Lissachatina fulica White Jade

Die beliebte körperalbinotische Form der Lissachatina fulica wird liebevoll White Jade genannt. Der Kontrast vom weißlichen, gelblichen Körper zum wildfarbigem, dunklen Haus ist sehr markant und für mich meine Lieblingsfarbe bei den Schautieren. Das Gehäuse variiert auch hier von rötlich braun, bis dunkelbraun mit Streifen und Flecken in verschiedenen Brauntönen.
Auch die White Jade schlüpft mit einem komplett gelben Haus , wie die Vollalbino und sieht auch genauso aus bei der Geburt.
bis zur Größe von ca. 1 cm passiert nichts nennenswertes. Ab 1 bis 1,5 cm bekommt das gelbe Häuschen, wie die wildfarbige Fulica, kleine,  nadeldünne, wellenförmige Striche, die nebeneinander angeordnet sind in der ersten Windung. Diese wachsen langsam in Richtung Vorderteil des Hauses und bilden dann alle einen Knick, der sich dann in undeutlicheren Strichen mit Fleckenbildung aufteilt. Daraus entstehen dann langsam die rötlich, braunen Zeichnungen, die sich auf dem gesamten Gehäuse verteilen. Mit einer Größe von ca. 3 cm sieht man, dass das Häuschen komplett wildfarben wird. Es färbt sich immer dunkler, auch der Wachstumsrand wird zunehmend dunkelbraun.

https://www.tinas-achatschnecken.de/
2 Wochen alte Lissachatina fulica White Jade
 https://www.tinas-achatschnecken.de/
Hier sind schon die charakteristischen Wild - Streifen erkennbar.
https://www.tinas-achatschnecken.de/
https://www.tinas-achatschnecken.de/
Hier sieht man deutlich den Unterschied zu einer Vollalbino.

 https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica White Jade 3,5 cm und 1 cm
https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica White Jade 3,5 cm und 1 cm

Hier seht ihr den deutlichen Unterschied zwischen einer 3,5 cm großen White Jade und einem kleinen, 1 cm großen Baby. Die kleinen, roten Striche bilden sich zu großen, breiten und wellenförmigen Muster um, welche das ganze Haus bedecken. Später wird das Gehäuse immer mehr wildfarben.

https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica White Jade
https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica White Jade

Diese White Jade sind nun 9 cm groß und das Gehäuse dieser Schnecken ist schon vollständig umgefärbt. Da diese Tiere noch nicht ausgewachsen sind, kann sich das Haus aber auch hier noch nachfärben und noch dunkler werden.


Entwicklung der Lissachatina fulica Wildform

Die ursprüngliche Farbe dieser schönen Art erfreut sich immer noch sehr hoher Beliebtheit, da selbst diese Farbvariante einige unterschiedliche Stärken der Gehäuse-,  und Körperfarben hervorbringen kann je nach Herkunftsgebiet der Tiere.
Das Gehäuse weist wellenförmige dunkelbraune bis rötliche Streifen und Flecken auf. Diese können von sehr dunkel bis hellbraun-rötlich variieren.
Sehr beliebt sind mittlerweile Wildfarbige, die einen fast schwarzen, anthrazit farbigen Körper vorweisen können, der normalerweise braun bis hellbraun mit einem dunklen Aalstrich vorkommt. Jede Schnecke hat ihr individuelles Muster, welches einzigartig ist.

Die Lissachatina fulica Wildform schlüpft genau wie Lissachatina fulica Rodatzii mit einem hell beigen, leicht durchsichtigem Häuschen.

Flecken auf dem Gehäuse variieren von dunkel braun bis schwarz.

Es dauert nicht lange und die wilde Achatschnecke bildet in der ersten Gehäusewindung gut sichtbar  schmale, nebeneinander angeordnete Striche rund um das ganze Gehäuse. Dies geschieht schon teilweise ab einer Größe von 0,6 cm. Diese Striche werden länger und bilden weiter vorne einen Knick. Von dort aus werden diese Striche im Laufe der Zeit immer wellenförmiger, es bilden sich rötlich braune Flecken auf dem gesamten Haus und es färbt sich immer dunkler. Der Wachstumsrand wird dunkler.

Mit einer Größe von 2,5 bis 3 cm sieht man meist deutlich, dass man es hier mit einer wildfarbigen Lissachatina fulica zu tun hat.

 https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Wildform Wildfarbige wenige Tage nach dem Schlupf.
https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Wildform in verschiedenen Größen von 3 bis 13 cm.
https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Wildform bei einer Größe von 0,8 cm. Hier werden ganz zarte Striche sichtbar, die nebeneinander vor der Gehäusewindung angeordnet sind. Diese werden immer deutlicher.
 https://www.tinas-achatschnecken.de/
Wildfarbene oben und Rodatzii unten im Bild, ca. 2,5 Wochen alt. Bei den Wilden sieht man die zarten, wellenförmigen Striche, die Rodatzii dagegen bleiben hell,nur mit den Flecken unter dem Gehäuse.

Weitere Bilder folgen noch

 https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Wildfarben ca. 2,5 Wochen alt.
https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Wildfarben ca. 3,5 Wochen alt. Jetzt werden die Streifen deutlich.
https://www.tinas-achatschnecken.de/
Mit 1,8 cm sieht man den Unterschied zwischen Rodatzii und Wildfarbenen. Links sind Rodatzii, deren Häuschen heller werden. Die Wachstumsränder färben sich gelb. Die Wildfarbenen werden dunkler, die Streifen deutlicher.
https://www.tinas-achatschnecken.de/
3 cm große und ca. 2 Monate alte Lissachatina fulica.Jetzt ist der Unterschied zur Rodatzii deutlich sichtbar, auch wenn diese auch leichte Streifen aufweist.

https://www.tinas-achatschnecken.de/
3 cm große Lissachatina fulica Wildfarben und Rodatzii
 https://www.tinas-achatschnecken.de/

Hier seht ihr den schon deutlichen Unterschied von einer wildfarbenen Fulica und einer Rodatzii Zuchtform. Unten sind 6 cm große wildfarbene zu sehen, die ihr Haus schon sehr dunkel umgefärbt haben. Der Prozess ist allerdings noch nicht abgeschlossen und die Häuser werden sich noch lange Zeit immer wieder verändern.

https://www.tinas-achatschnecken.de/
Lissachatina fulica Wildfarben

Zurück zu Steckbrief Archachatina rhodostoma

 Weiter zu Steckbrief Weitere Schneckenarten